Unsere Freunde von der AOK und der Staatsanwaltschaft

Problematik der Rabattverträge

Es rauscht im deutschen ApothekerBlätterwald (und inzwischen auch in den allgemeinen Nachrichtentickern): die AOK hat über die Firma Betapharm hat festgestellt, dass allein im Juni 30.000 Packungen Metoprololsuccinat aus dem Hause Betapharm von den Apotheken abgerechnet, aber gar nicht bezogen wurden. Und weil hier ein Betrug seitens der Apotheker vorliegt, hat sie die Staatsanwaltschaft eingeschaltet.

Hintergrund sind die neu ausgeschriebenen AOK-Rabattverträge, die seit dem 01. Juni 2011 gelten. Wenn eine Verordnung über Metoprolol vorliegt, darf man als Apotheke nur Metoprololsuccinat der Firma Betapharm abgeben. Einziger Wermutstropfen: das Produkt ist überhaupt nicht lieferbar. Schlimmer noch, es war auch nie lieferbar! Betapharm begründet das damit, dass die Zeitspanne der Zuschlagserteilung Mitte Mai bis zum Start der Verträge am 1. Juni zu kurz war um ausreichende Mengen zu produzieren. Das mag ja sein, aber warum wird ein solcher Vertrag dann überhaupt „scharf“ geschaltet? Inzwischen haben wir fast Ende August und es gibt die rabattierte Ware, auf die die AOK so scharf war, immer noch nicht. Vertragsstrafen bei Nichtlieferung? Fehlanzeige! Stattdessen werden jetzt die Apotheken beschuldigt nicht korrekt zu arbeiten.

Das Kind ist in den Brunnen gefallen, ca. 12.000 (von ca. 21.000) Apotheken haben allein im Juni 30.000 nicht-existente Packungen Metoprolol Beta abgegeben. Das fällt deshalb auf, weil die Apotheker für den Rabatt, den die Hersteller den Krankenkassen gewähren müssen, das Inkasso betreiben. Und wenn da gemeldet wird, dass mehrere zehntausend Packungen abgegeben wurden, der Hersteller aber nachweisen kann, dass es überhaupt keine Ware gab, haben die Apotheken, die behaupten, dass sie die Ware abgegeben haben, ein Problem.

In der Praxis kann es aber durchaus aus Versehen passieren, dass ein Rezept falsch bedruckt wird. Das liegt daran, dass der Druckvorgang üblicherweise vor dem Bestellvorgang passiert. Und wenn die Ware dann bestellt wird und der Großhandel meldet, dass er sie nicht da hat, muss man in Zeiten von POS den kompletten Vorgang wieder aufrufen und entsprechend ändern. Natürlich muss auch das Rezept per Tipp-Ex und Neubedruckung korrigiert werden. Und manchmal kommt es leider vor, dass man zwar die Umbuchung vornimmt, aber vergisst das Rezept neu zu bedrucken. Dieser politisch gewollte Wahnsinn ist das eigentliche Problem.

Wenn also der Fehler tatsächlich aus Versehen passiert ist, sollte er entschuldbar sein. Auf der anderen Seite gibt es aber leider „Kollegen“, die Rezepte ganz bewusst falsch bedrucken und dem Patienten dann das Medikament von der Firma geben, die er gerne hätte. Anders wäre der Spruch „Aber in der Großstadt bekomme ich IMMMER das Medikament von der Firma XY“, den wir ab und an von verärgerten Patienten hören, nicht erklärbar. Diese „Kollegen“ betrügen und schaden dem Ruf der ehrlichen Apotheker. Und eben diese Kollegen sind wohl erwischt worden, denn wer 75 Packungen, die es gar nicht gibt, abrechnet, ist ein Kollegenschwein!

Die mediale Jagd, die nun auf die „betrügerischen Apotheker“ (damit sind dann wieder wirklich alle gemeint) beginnt, ist natürlich völliger Unfug und sicher auch dem Sommerloch geschuldet.

Aber: weder die AOK noch der DAV haben sich bei ihren jeweiligen Statements mit Ruhm bekleckert:

  • die AOK tut so, als ob sie die Geschädigte sei. Das ist Unfug! Geschädigt ist allein die Firma Betapharm, die sowohl den Herstellerrabatt als auch die mit der AOK verhandelten Nachlässe bezahlen muss. Wenn also jemand das Recht hat die Staatsanwaltschaft einzuschalten, dann Betapharm und nicht die AOK. Dass die AOK das Einschalten der Staatsanwaltschaft außerdem mit dem Argument der „Arzneimittelsicherheit“ begründet, ist mehr als lächerlich, denn der permanente Austausch von Firma A gegen Firma B bedroht die AM-Sicherheit wesentlich mehr. Dabei stellt sich dann die Frage warum die AOK -und nicht die abgebende Apotheke- den Patienten verständigen soll und auf welcher datenschutzrechtlichen Bestimmung das Ganze geschehen soll.
  • Herr Becker vom DAV tut so, als sei die Falschbedruckung von Rezepten nur eine Lappalie. Die eigentlich Verantwortlichen für ihn sind die AOK, weil sie einen Rabattvertrag abgeschlossen hat, der nicht erfüllbar ist und Betapharm, die nach zwei Monaten immer noch nicht in der Lage sind das Metoprolol zu liefern. Statt zuzugeben, dass es schwarze Schafe unter den Kollegen gibt, wird der schwarze Peter jemand anderem zugeschoben. Das ist sowohl verlogen als auch falsch. Denn die Kollegen, die hier wissentlich betrügen, sollten schnellstens vom Markt verschwinden. Sie schädigen den Ruf derer, die korrekt arbeiten und sich für ihre Patienten (für Gotteslohn) manchmal das ein oder andere Bein ausreißen.

Und falls Sie es noch nicht gemerkt haben: ich habe echte Probleme mich bei diesem Artikel einfach und verständlich auszudrücken, da die Zusammenhänge der ganzen Geschichte sehr komplex und für jemanden, der nicht in der Materie ist, schwer verständlich sind. Wenn also einer der Leser was nicht versteht möge er einen Kommentar schreiben und ich antworte gerne darauf.

Advertisements
Veröffentlicht in Politischer Wahnsinn
5 comments on “Unsere Freunde von der AOK und der Staatsanwaltschaft
  1. Hallo!
    Also verstehen tu ich alles, bin selbst Apothekenleiterin (und zwar in einer Großstadt!) und vor ein paar Wochen auf diesen genialen Blog gestoßen.
    Auch in der Apotheke, in der ich arbeite, geht es ehrlich zu, und es wird immer das bedruckt, was auch abgegeben wird. Was zugegebenermaßen nicht immer einfach ist, wie oft muss man sich rabattvertragsbedingten Diskussionen mit verärgerten Kunden stellen und sich regelrecht beschimpfen lassen. Aber nun, so ist es nun mal. Wir rufen bei jeder fehlenden Arztunterschrift auf Klinikrezepten dort an, lassen uns bei Mengenüberschreitungen vom Arzt das „!“ abzeichnen etc. etc.
    Und dann kommen solche wirklichen Kollegenschweine und ziehen den Ruf der gesamten Apothekerschaft durch den Mist. Ich meine, wie blöd kann man denn bitte sein, nicht existente Packungen abzurechnen? Da ist es doch klar, dass das ans Tageslicht kommt und Konsequenzen haben wird. Ich glaube auch, dass diese jenigen das nicht nur bei Metoprololsuccinat beta machen, diese Praxis ist bestimmt Gang und Gäbe, aber natürlich normalerweise nicht nachzuweisen.
    Bei solch einer Presse ist die Kundschaft nun noch mehr verunsichert.
    Allerdings wird es schon sehr zugespitzt formuliert in der Presse, es wird ja geradezu so hingestellt, als hätten diese Kollegen was abgerechnet und dafür nichts abgegeben. So ist es ja nun auch nicht. Wie ich auch oben schon deutlich gemacht habe, ist es nun wirklich nicht in Ordnung, in dieser Weise zu betrügen, aber man bekommt von der Kasse ja deswegen nun kein Geld für nichts. Und abgegeben wurden mit Sicherheit ja auch keine Äpfel statt Birnen, sondern es waren ganz bestimmt „stinknormale Aut-idem-Austausche“.
    Meinen Kommentar versteht nun sicher auch nicht jeder, ist ja aber auch hauptsächlich an den Landapotheker gerichtet, und ich musste mir das jetzt von der Seele schreiben.
    In diesem Sinne, viele Grüße!

  2. Hajo sagt:

    ich versteh‘ das nicht so recht:
    1. ein Medikament wird verschrieben
    2. dieses Medikament gibt es definitiv (noch) nicht, ist jedoch offensichtlich (beim Arzt) gelistet
    wo liegt der Fehler?
    – bei der Kasse (sicherlich eher nicht, denn sie vertraut darauf, dass Verträge mit dem Pharmaunternehmen auch eingehalten werden)
    – bleibt nur das Pharmaunternehmen
    Ein stillschweigendes „Umschreiben“ durch die Apotheken ist sicherlich nicht korrekt, aber was sollen „die“ denn machen?
    – Den Kunden/Patienten wegschicken?
    – Sich à la Sisyphos auf den Weg machen, nur wie lange dauert das?

  3. @Hajo: der Fehler liegt tatsächlich in der Apotheke, die das Rezept falsch bedruckt hat. Wie Sie richtig bemerken, ist ein stillschweigendes „Umschreiben“ durch die Apotheke nicht erlaubt. Deshalb gibt es sogenannte „Sonderkennzeichen“, die man auf das Rezept aufdrucken muss, wenn man etwas anderes abgibt als das, was man abgeben sollte. Und eben das haben einige „Kollegen“ -teilweise im großen Stil und vermutlich sogar mit Absicht- gemacht.

  4. Ein schöner Nachtrag zum Thema von Frau Kollegin Buschow findet sich übrigens hier: http://blog.doccheck.com/de/archive/2970-Der-Gipfel-der-Scheinheiligkeit.html

  5. Ich warte immer noch aus die Auslieferung einer Packung „Metorololsuccinat beta 47,5mg 50St.“ Die war in den ganzen 2 Jahren Rabattvertrag nicht einmal lieferbar, ich habe aber wegen dringernder Versorgung eines Patienten mal 50St. aus einer 100er rausgeklaut – und wollte die 100er mit der 50ger wieder auffüllen.

    Gott und SecurPharm sei gedankt, wird so ein Verhalten in Zukunft nicht mehr möglich sein. Dann bekommt der Patient eben Herzrhythmusstörungen wegen Therapieunterbrechung…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: